Die Doppelventilfunktion

Der Kernpunkt der Stimmtheorie liegt in der Evolution der Doppelventilfunktion, die sich auf die Stimmlippen und die darüber liegenden Taschenfalten im Kehlkopf gründet. Die Hauptfunktion des Kehlkopfes ist ein Teil des Atemapparates: Der Luftweg wird für die Atmung geöffnet bzw. geschlossen, um die Lungen vor Fremdkörpern zu schützen. Eine sekundäre Funktion der Stimmlippen ist die Phonation.

Im Zusammenhang mit der Atmungsmuskulatur ermöglicht die Kehlkopffunktion Luftdruckänderungen in der Lunge bzw. Druckänderungen im Brustkorb. Ein "Überdruck" wird bei Schließung der Taschenfalten (das Überdruckventil) produziert, die in sich keine Muskeln besitzen und deshalb in ihrer Schließstellung durch Hilfsmuskeln des Rachenraumes und auch weiter durch kompensatorische Aktivitäten der Schließung der Stimmlippen und der Aktivität der Ausatmungsmuskeln unterstützt werden. Zweck der Überdruckfunktion ist eine Kraftanwendung nach außen, vom Körper weg, z.B. Heben, Schieben, Defäkation, Gebären usw. Die Aktivitäten verlangen erhöhte kompensatorische Spannung (Schließung) im Rachenraum und sind für die Phonation nicht günstig. Ein "Unterdruck" wird bei Schließung der Stimmlippen (das Unterdruckventil) produziert, unter Beibehaltung der Rachenraumöffnung durch die ständige Aktivität der Einatmungsmuskeln.

Zweck der Unterdruckfunktion ist eine Kraftanwendung in Richtung Selbst zu produzieren, also sich selbst zu heben, z.B. beim Klimmzug oder beim Schwimmen. Auch unterstützen bzw. innervieren alle Aktivitäten der Unterdruckventilfunktion die nötigen inneren Kehlkopfmuskeln für eine effiziente Stimmproduktion. Deshalb hat die Atmungs- und Bewegungsmuskulatur und sogar der gesamte Körper einen mechanischen wie auch neurologischen, reflexmäßigen Einfluss auf die Kehlkopffunktion. Die menschliche Stimme ist das Ergebnis körperlicher Funktionen, d.h. von Muskelaktivitäten, die teils bewusst, teils unbewusst durch Leitvorstellungen (mentales Konzept) gesteuert werden. Die optimale ungestörte Funktion der Stimmlippen ist eine Voraussetzung für die völlige Entfaltung der Stimme beim Kunstgesang, wobei alle Parameter der Stimme, wie z.B. maximaler Tonumfang, Lautstärkeumfang, Klang- und Vokalfarbänderungen, Konsonanten- artikulation, Genauigkeit, Geschwindigkeit und emotionaler Kommunikationsumfang gewährleistet werden.